Lasik Germany erklärt: Was ist der blinde Fleck?

Publiziert am

Auf unserem Blog haben wir Ihnen in unserer Reihe zur Anatomie des Auges schon so allerhand Wissenswertes zu unserem wichtigsten Sinnesorgan vorgestellt. Heute widmen wir uns dem blinden Fleck, den jeder Mensch besitzt, aber im Alltag so gut wie nie wahrnimmt.

In unserer Reihe zur Anatomie des Auges haben wir Ihnen bereits gezeigt, wie das Auge aufgebaut ist, wie der Sehnerv das Sehen überhaupt erst ermöglicht und wie die Netzhaut funktioniert. Der blinde Fleck, den wir Ihnen heute vorstellen, ist allerding keine Krankheit, sondern hängt mit dem Sehnerv zusammen.

Querschnitt des Auges: Der blinde Fleck sitzt direkt am Austrittspunkt des Sehnervs.
Querschnitt des Auges: Der blinde Fleck sitzt direkt am Austrittspunkt des Sehnervs.

Was ist der blinde Fleck?

Der blinde Fleck, auch Papille oder Mariotte-Fleck genannt, bezeichnet die Stelle des Auges, an der der Sehnerv auf die Netzhaut auftrifft. Beim blinden Fleck ist der Name Programm: Da an der Austrittsstelle des Sehnervs keine lichtempfindlichen Rezeptoren sitzen, ist das Auge an dieser Stelle tatsächlich blind. Im Blickfeld des menschlichen Auges macht er sich als Punkt absoluter Blindheit bemerkbar, der im Alltag jedoch keine Auswirkungen auf das Blickfeld hat.

Der blinde Fleck hat einen Durchmesser von gut sechs Grad und liegt in beiden Augen symmetrisch. Aufgrund dieser Symmetrie bleibt er im Alltag unbemerkt. Wenn ein Reiz beispielsweise in den blinden Fleck des rechten Auges fällt, kann er zeitgleich nicht auch in den blinden Fleck des linken Auges fallen. Die Blindheit betrifft somit immer nur ein Auge.

Das menschliche Auge ist dazu in der Lage, die fehlende Information des Reizes im blinden Fleck eines Auges zu ergänzen. Dazu nutzt es die Informationen des anderen Auges und ergänzt das Blickfeld durch wahrscheinliche Informationen.

Welche Funktion hat der blinde Fleck?

Das können wir ganz schnell beantworten: Er hat gar keine Funktion. Vielmehr ist er ein Resultat der Evolution und lässt Rückschlüsse auf die Entstehung des menschlichen Auges zu. Da die Nervenstränge des Auges auf der Innenseite der Netzhaut liegen, wird vermutet, dass sich das menschliche Auge aus dem Hirngewebe heraus entwickelt hat. Der Sehnerv muss die Netzhaut durchdringen, um die Informationen ins Gehirn zu übermitteln.

Der blinde Fleck ist mit speziellen Tests nachweisbar, wird vom Gehirn in aller Regel aber ausgeblendet. Hier finden Sie einen Test, mit dem Sie den Effekt testen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.