Augenmigräne: So erkennen Sie sie, so werden Sie sie los

Publiziert am

Die Augen flimmern, kleine Blitze erscheinen im Blickfeld und das Umfeld erscheint unscharf: mögliche Symptome einer ophthalmischen Migräne, umgangssprachlich auch als Augenmigräne bekannt. Was sich dahinter verbirgt:

Mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland erleben täglich einen Migräneanfall. Die Augenmigräne ist hierbei eine Form der klassischen Migräne. Frauen sind von beiden Varianten dreimal so häufig betroffen als Männer. Was viele nicht wissen: Kopfschmerzen sind ein mögliches, aber kein zwingendes Symptom. Sorgen müssen Sie sich in den meisten Fällen übrigens nicht: Die Anfälle sind verhältnismäßig kurz und haben nur selten einen ernsthaften Hintergrund.

Augenmigräne: Entspannung hilft!
Augenmigräne: Entspannung hilft!

Entspannung lautet die Devise

Augenmigräne äußert sich durch Sehstörungen, Augenflimmern und einem unscharfen Blickfeld. Als Folgeerscheinung kann es auch zu Schwindel kommen. Experten gehen bei der Ursache von zeitweiligen Durchblutungsstörungen der Sehrinde aus – das ist der Teil des Gehirns, der für die visuelle Wahrnehmung verantwortlich ist. Dadurch kommt es zu Fehlern in der Informationsübertragung, was wiederum die fehlerhafte Wahrnehmung bewirkt. Die ophthalmische Migräne betrifft beide Augen zeitgleich und ist damit zu unterscheiden von der retinalen Migräne, die nur einseitig auftritt.

In erster Linie sollten Sie bei einem Anfall die Ruhe bewahren. Das eingeschränkte Sehvermögen kann zwar beunruhigend wirken, ist in der Regel aber schnell wieder vorbei.

  • Begeben Sie sich in eine ruhige, lichtarme Umgebung
  • Legen Sie sich hin
  • Kühlen Sie Augen- und Stirnpartie mit einem kühlen Tuch.

>> Ihre Augen benötigen einen Moment um sich zu entspannen und wieder zur Ruhe zu kommen.

Augenmigräne kann verschiedene Auslöser haben. Als Trigger in Betracht kommen:

  • Stress
  • grelles Licht
  • Hormonschwankungen
  • Alkoholkonsum
  • falsche Ernährung

Sollte Ihr Augenarzt nichts davon feststellen, hilft es, ein Tagebuch über Ihre tägliche Ernährung und andere relevante Vorkommnisse zu führen, um mögliche Auslöser festzustellen und diesen im Alltag aus dem Weg zu gehen.

Ruhepausen und eine ausgewogene Ernährung helfen, eventuellen Anfällen vorzubeugen. Zudem stufen Experten die tägliche Einnahme von Magnesium und Vitamin B2 als hilfreich ein. Hier auf unserem Blog finden Sie super-effektive Tipps für Entspannungsübungen und erfahren außerdem, welche die besten Lebensmittel für Ihre Augen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.